Archiv für Dezember, 2009

Frohe Weihnachten!

Posted in Allgemeines on 24. Dezember 2009 by Basti

Ich wünsche allen Besuchern und Lesern, ganz egal ob sie gewollt hier gelandet sind, oder sich hierher verirrt haben ein frohes Weihnachsfest und ruhige und entspannte Feiertage!

Statt eines Spielberichts: Ansichten eines Fans

Posted in Fußball, Glubb on 13. Dezember 2009 by Basti

Wieder mal ist ein Heimspiel verloren worden. Unglücklich war es diesmal nicht. Auch nicht in der Höhe unverdient. Und erst Recht nicht unerwartet. Obwohl – die erste Halbzeit ließ freilich hoffen. Hoffen auf ein schönes letztes Spiel mit den ULTRAS im 8er. Hoffen auf wenigstens ein Unentschieden gegen eine Top-Mannschaft. Und hoffen auf eine bessere Ausgangsposition für die Rückrunde, als sie jetzt besteht.

Doch die Ausgangsposition wurde, wie ein Punktgewinn, verspielt, weil die Mannschaft nach der Halbzeit mental noch in der Kabine zu verweilen schien, der HSV dagegen hellwach und konzentriert zur Sache ging. Was allerdings auch nicht schwer war, bei einer Abwehrleistung, bei der einem Angst und Bange werden konnte. Wolf, der nach dem Spiel in Dortmund die Einstellung der Mannschaft kritisiert und mehr Einsatz und Willen verlangt hatte (was den Zuschauer und Fan sehr irritiert hatte, da Wolf selbst kaum über ein niedriges Zweitliga-Niveau hinaus kam) und Maroh gaben die interessierten Zuschauer, als Elia durch die Glubb-Abwehr spazierte und mit einem schönen Lupfer abschloss. 0:1-Rückstand, wie schon so oft in dieser Saison. Und wie schon so oft in dieser Saison gab sich der Glubb nach dem Gegentreffer auf und das Spiel ging seinen fast schon gewohnten Gang. Tore in der 60., 64. und 74. Minute beendeten das, was man zur Genüge kennt. Aus Leverkusen, Hoffenheim und Dortmund.

Stellt sich die Frage nach dem Warum. Warum spielt die gleiche Mannschaft, die den amtierenden deutschen Meister auswärts mit 3:2 besiegt im eigenen Stadion Fußball zum Abgewöhnen? Warum kann kein Spieler der bis dato so hoch gelobten Abwehrkette auch nur annähernd seine Normalform ereichen? Warum passen sich auf einmal selbst Spieler wie Diekmeier und Wolf den schlechten Leistungen in der Mannschaft an?

Doch nicht nur die Abwehr offenbarte gegen den HSV ungeahnte Defizite. Wäre es allein dieser Mannschaftsteil, könnte man erwähnte Defizite ja vielleicht auch irgendwie kompensieren. Aber: Das Mittelfeld, mit einem organisierten Spielaufbau gibt es beim Glubb derzeit nicht, der Sturm verdient seinen Namen bei weitem nicht, einzig allein der Torwart tut das, was er tun soll: Tore verhindern, sofern sie haltbar sind.

Was zu einer möglichen Antwort für die Misere führt: Raphael Schäfer, nicht nur Stammtorwart, sondern auch inoffizieller Kapitän der Mannschaft war es, der in vergangenen Spielen dafür verantwortlich war, den jungen Spielern wie Diekmeier oder Maroh als Führungs- und Orientierungsperson zu dienen. Er fehlt nun, und prompt herrscht in der Abwehr Orientierungslosigkeit. Ein Vorwurf an Alexander Stephan ist das nicht, er ist selbst ein junger Spieler und tut, wie gesagt, was er kann.

Der Trainer beteuert zwar auch, dass er tue, was er kann, jedoch merkt man das weder in der Spielphilosophie, noch an Resultaten. Allein Michael Oenning die Schuld zu geben, ist auch keine Lösung, aber er bestimmt die Aufstellung und zum gefühlten 1.000. Mal einen wieder unterirdisch spielenden Christian Eigler in die Startformation zu beordern und einen Angelos Charisteas oder Eric-Maxim Choupo-Moting beim Stand von 3:0 einzuwechseln, das hat nichts mehr mit „Vertrauen in einen Spieler setzen“ zu tun.

Zum Schluss bleibt wieder eine Frage: Was tun? Trainer entlassen, wie von den Fans gefordert? Meiner Meinung nach ist das klar. Am besten noch vor der Winterpause, damit ein neuer Trainer genügend Zeit hat, um sich in der ohnehin kurzen Vorbereitungszeit einzuarbeiten und ein Bild von der Mannschaft zu machen. Sonst heißt es in der nächsten Saison wohlmöglich wieder Sonntags, 13:30: FCN-Koblenz…

Dortmund – Glubb 4:0

Posted in Fußball, Glubb on 7. Dezember 2009 by Basti

Hier sollte eigentlich, wie jede Woche, ein Spielbericht stehen. Aus gegebenen Anlass habe ich das Spiel aber nicht gesehen. War im Nachhinein betrachtet auch gut so. Wer trotzdem lesen möchte, dass der Glubb nicht erstligatauglich spielte und sich bis auf die Knochen blamierte, kann das hier tun. Viel Spaß dabei…

Nächstes Wochenende folgt dann wieder ein normaler Bericht von mir, frei nach dem Motto: „Wir stehn hier jedes Spiel, denn du gibst uns so viel!“

’54, ’74, ’90, 2010?

Posted in Fußball on 4. Dezember 2009 by Basti

Gruppe D ist es also, die die deutsche Nationalmannschaft im Juni mindestens auf Platz 2 abschließen muss. Anschließend wartet wie gewohnt das Achtelfinale, dann das Viertelfi…

Moment – die Gruppe ist ja auch erst zu überstehen. Die Gegner für das Team um Michael Ballack heißen Australien, Serbien und Ghana. Die richtig schweren Gegner, wie Portugal oder Frankreich blieben der deutschen Elf somit erspart, genauso erspart blieb aber auch eine vermeintlich leichte Gruppe mit beispielsweise Neuseeland oder der Slowakei.

Doch wie schwer ist die Gruppe D denn nun? Der erste Gegner der Deutschen, Australien, wird sicherlich ein Wörtchen mitreden, um den Einzug ins Achtelfinale. Ebenso verhält es sich mit Ghana, gegen das Löws Team zuletzt antreten muss. Dazwischen wartet Serbien, die ich gar nicht einordnen kann. WM-Teilnehmer sind sie garantiert nicht zu Unrecht, schließlich ließen sie in der Qualifikation die Franzosen hinter sich, der große Bekannte im Club der WM-Mannschaften aber auch nicht. Alles in allem: Die Gruppe ist so mittel. Machbar, nicht zu schwer, trotzdem anspruchsvoll.

Gastgeber Südafrika bekommt es im Eröffnungsspiel mit Mexiko zu tun, es folgen Urugay und Frankreich. Spannend wird es hier auf jeden Fall, für mich persönlich ist der Ausgang völlig offen. In Gruppe B folgt dann schon der erste deutsche Trainer. Otto Rehagel und seine Griechen streiten sich mit Argentinien, Nigeria und Südkorea um den Achtelfinaleinzug.

Und natürlich gibt es auch wieder eine „Todesgruppe“. Interessante und vielversprechende Spiele können in Gruppe G erwartet werden, Brasilien, Portugal und die Elfenbeinküste streiten sich um 2 Plätze, gut möglich, aber sehr unwahrscheinlich, dass dann Nordkorea der lachende Vierte ist.

Zu guter Letzt folgt eine Premiere: Ich bitte um rege Teilnahme an der folgenden Umfrage, zu gewinnen gibt es zwar nichts, aber wenn sich die Leser trauen zu voten, folgen sicherlich noch weitere Umfragen. Und ich kann versichern: Es ist kostenlos ;-)

Tønsberg das Weihnachtsgeschäft vermiesen!

Posted in Nazis raus!, Politik on 4. Dezember 2009 by Basti

Seit einem Jahr gibt es in der Nürnberger Dr.-Kurt-Schumacher-Straße einen Laden namens „Tønsberg“. Verkauft werden dort hauptsächlich Produkte der Marke „Thor Steinar“ – ein in der rechten Szene beliebtes Erkennungsmerkmal.

Doch Nürnberg ist kein Ort für Nazis. Jeden Tag sorgten und sorgen Antifaschisten vor dem Laden für Aufruhr, und nicht nur einmal gingen die Schaufenster kaputt. Der bisherige Höhepunkt der Abneigung gegen rechte Szeneläden in Nürnberg zeigte sich im Dezember letzten Jahres, als über 2000 Menschen auf die Straße gingen und demonstrierten. Unter dem Motto „Naziladen Tønsberg dichtmachen“ zog die Menge bis vor den Laden.

Diesen Advent ist es wieder soweit. Kein Adventswochenende Ruhe für die Nazis. Kein ruhiges Weihnachtsgeschäft. Keinen Fußbreit den Faschisten. Am morgigen 5. 12. findet eine ganztätige Belagerung des Ladens statt. Beginn ist um 12 Uhr in der Dr.-Kurt-Schuhmacher-Straße 8. An diesem Tag wird nichts über die Ladentheke gehen und kein Nazi den Laden betreten!

Für mehr Infos: www.redside.tk

Volksbegehren – Volksentscheid – ECHTER Nichtraucherschutz

Posted in Politik, Zeitgeschehen on 4. Dezember 2009 by Basti

Erstmals seit 1997 hat es ein Volksbegehren geschafft: Die magische Grenze von 10 % der Wahlberechtigten in Bayern haben sich in die ausgelegten Listen eingetragen, um Bayern wieder zu einem Nichtraucherland zu machen.

Dass allerdings nach dem Volksbegehren zwangsläufig ein Volksentscheid kommt, muss nicht sein. Nur wenn die bayerische Landesregierung nicht einlenkt, wird 2010 zu den Urnen gebeten. Die Koalition wird aber wohl kaum nachgeben, hatte sie doch das Rauchverbot in Bierzelten, Bierstuben und Nebenräumen größerer Gaststätten erst im August wieder gelockert. Bei der CSU aber machen nun viele das Rauchverbot für den traumatischen Verlust der absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl 2008 mitverantwortlich und gingen sich eintragen – auch um der eigenen Partei einen Denkzettel zu verpassen.

Ob allerdings ein Volksentscheid, sollte er denn kommen, auch auf dieser Welle des Erfolgs reiten kann, ist mehr als fraglich. Denn die Gegenseite wird sicherlich keine Probleme haben ihrerseits die Anhänger zu mobilisieren. Beim Volksbegehren konnten überzeugte Raucher ja nichts weiter tun, als das Ergebnis abzuwarten. Beim Entscheid dagegen haben sie es selbst in der Hand zu wählen und mitzuentscheiden.

Dass dann allerdings die einfache Mehrheit reicht, um den Sieg davon zu tragen, dürfte wiederum den Initiatoren des Begehrens in die Hände spielen, die mit Sicherheit die wenigsten Probleme haben werden, ihre Anhänger noch einmal zur Wahl aufzurufen.

Nichtraucherschutz = Gesundheit. Ein Thema, das polarisiert. Und ein Thema mit dem man wunderbar polarisieren kann. Dachte sich wohl auch der FDP-Innenexperte Andreas Fischer, als er «vor einer gesellschaftlichen Spaltung, die ein totales Rauchverbot in der Gastronomie mit sich bringen würde« warnte. Und er setzte noch eines drauf: Der «Verbotsstaat« sei nicht mehr fern, so der Liberale.

Das ist natürlich Unsinn. Sich mit einem Rauchverbot abzufinden, das ist die Kunst, die der Raucher (der nun einmal in der Minderheit ist und noch dazu die eigene Gesundheit und die seiner Mitmenschen gefährdet) beherrschen muss. Mit der Kippe in der einen und dem Bier in der anderen Hand vor der Tür der Kneipe stehen: Das funktioniert in England, in Irland, in Frankreich ja sogar im Mutterland der Geselligkeit Italien und in vielen anderen Ländern Europas. Warum nicht auch in Bayern?