Archive for the Fußball Category

…es ist WM!

Posted in Fußball, Nazis raus!, Politik, World Wide Web, Zeitgeschehen on 15. Juni 2010 by Basti

Hach, herrlich. Endlich ist wieder Fußball-Weltmeisterschaft.

Atemberaubender Fußball, Traumtore, Sommerstimmung, innere Reichsparteitage…

Moment Mal – innere Reichsparteitage? Ist schon irgendwie erstaunlich, wie ungebildet manche Menschen sind. Klar, dass man im ersten Moment stutzte, als ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein beim Spiel Deutschland-Australien folgenden Satz sagte:

Ganz wichtig, vorneweg: Ich bin nun wirklich nicht rechts. (Sollte man beim Lesen diverser Artikel vielleicht schon gemerkt haben.) Und selbstverständlich ist es nicht in Ordnung, naziverherrlichende Begriffe und Wendungen zu benutzen. Dachten sich wohl auch diverse Nutzer von Twitter, Facebook und Co. Und wie das im Web 2.0 so ist, werden Gruppen gegründet, wird auf Twitter gepostet und werden Blog-Artikel geschrieben. Besonders amüsiert hat mich dieser hier.

Nun, Blog-Artikel schreiben tu ich auch – nur bin ich ein bisschen gebildeter, als viele der Gestalten, die sich auf eben erwähnten Seiten herumtreiben. Ich weiß nämlich, dass ein „innerer Reichsparteitag“ grundsätzlich nicht unbedingt gleich mit Nazi-Verherrlichung gleichgesetzt werden kann. Denn: Wenn jemand einen inneren Reichsparteitag erlebt, bedeutete das, dass er große Freude oder Genugtuung empfindet. (Nachzulesen hier.) Gut, die Redewendung ist veraltet, wird nicht mehr allzu oft gebraucht und kommt deshalb vielleicht ein bisschen komisch rüber. aber trotzdem gilt: Sich erst mal schlau, und nicht gleich aus jeder Mücke einen Elefanten machen.

Da es aber in Deutschland anscheinend ziemlich viele Menschen gibt, die die eigene Sprache nicht kennen, gab es jetzt eben diesen riesengroßen Medien-Bohei um Frau Müller-Hohensteins Aussage. Besser macht es da schon der Zentralrat der Juden (der, nebenbei gesagt, sonst immer nur „empört“ ist. Aber das ist eine andere Geschichte…). Der betonte nämlich diesmal: „Die Moderatorin hat es bedauert, das ZDF hat es bedauert. Da gibt es deutlich keine böse Absicht. Wir sollten das nicht hysterisch betrachten.“

Sehe ich genauso. Wie gesagt, nicht gleich alles so aufbauschen, was im Fernsehen gesagt wird.

Und weils so schön ist, schließe ich mit einem Kommentar den ich auf YouTube gefunden habe:

„Die Ausdrucksweise ist ungeheuerlich, Frau Müller-Hohenstein betreibt einen Medienblitzkrieg und ist dabei mit ihren rhetorischen Panzern in das Osteuropa Deutscher Befindlichkeiten eingerückt. Ein totaler Medien-GAUleiter den sie sich da geleistet hat. Ich will die totale Aufklärung dieses Vorfalls, und zwar zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl. Herrenmenschmeier nochmal!“

Advertisements

Glubb – Augsburg 1:0

Posted in Fußball, Glubb on 15. Mai 2010 by Basti

Zwischen den Ligen – Teil I

Der Glubb hat mal wieder die Möglichkeit, mit zwei Spielen, mit 180 Minuten plus x eine ganze Saison zu retten, oder das Frankenland in tiefe Depressionen zu stürzen. Die erste Möglichkeit nutze der Glubb am späten Donnerstag Abend und machte mit dem 1:0-Sieg gegen Augsburg einen großen Schritt in Richtung Saisonrettung.

Wie schon gegen Köln entschied ein später Treffer das Spiel, nur war diesmal alles anders als am Samstag: Kein abwartender Beginn, keine harmlosen Gegner, kein Bälle-hin-und-her-Geschiebe im Mittelfeld. Stattdessen leidenschaftlich kämpfende Nürnberger, die zu keiner Sekunde den Eindruck hinterließen, nicht an sich und die Mannschaft zu glauben. Noch vor dem Spiel waren alle Verantwortlichen darum bemüht, ein Duell auf Augenhöhe herbeizureden. Am Abend sah man davon nicht mehr viel. Der Glubb beherrschte das Spiel, in dem die Gäste aus Augsburg nur mit Kontern gefährlich vor dem Tor auftauchten – und im Abschluss versagten.

Dass die Glubb-Fans trotzdem bis zur 84. Minute auf den erlösenden Treffer warten mussten, lag an der mindestens genauso kläglichen Chancenverwertung der Glubb-Offensive: Bunjaku scheiterte in der 25., 36. und in der 66. (mit einem Elfmeter!) an FCA-Keeper Simon Jentzsch. Gündogan (28.), Wolf (57.), Eigler (69.) und Choupo-Moting (82.) vergaben weitere Chancen. Christian Eigler – von der BILD schon zum „Mr. Relegation“ gekürt – machte in der 84. Minute, das, wofür Bunjaku, Choupo-Moting und Güdogan eigentlich auch zuständig sind: Er erzielte nach einem tollen Freistoß von Risse mit dem Kopf das 1:0.

Und so durften 37.000 Glubb-Fans nach 90 Minuten Relegation doch noch jubeln. Über den verdienten Sieg, der sich vor allem ab der zweiten Halbzeit abzeichnete. Waren die Augsburger im ersten Durchgang wenigstens noch ab und an in die Nähe des Nürnberger Strafraums gekommen, konnten sie in Hälfte zwei nichts mehr ausrichten.

Wehrmutstropfen bleiben trotzdem: Der Sieg hätte höher ausfallen können – und müssen. Gegen eine defensiv aufgestellte Mannschaft (und nichts anderes waren die Augsburger über weite Strecken des Spiels) muss man auch mit 1-2 Chancen ein Tor machen. Und nicht mit 8! Pinola ist außerdem im Rückspiel gesperrt, nach einer kleinen Tätlichkeit gegen Augsburgs Michael Thurk sah er seine 10. gelbe Karte in dieser Saison.

Und so muss der Glubb am Sonntag ohne den wahrscheinlich besten Spieler auskommen. Für Pinola rückt Pascal Bieler in die Startelf. Ob zu dieser auch Ilkay Gündogan gehören wird, steht noch nicht fest, der junge Deutsch-Türke musste mit einer Sprunggelenksverletzung das Feld verlassen.

Aber ob mit oder ohne Gündogan hat der Glubb am Sonntag zum letzten Mal die Möglichkeit, eine ganze Saison zu retten, oder das Frankenland in tiefe Depressionen zu stürzen.

Glubb – Köln 1:0

Posted in Fußball, Glubb on 9. Mai 2010 by Basti

Freuen oder Ärgern? Das war bei mir – und vermutlich bei vielen anderen Glubb-Fans – die erste Reaktion nach dem Spiel gegen den FC Köln. Freuen über schönes Wetter, über einen Sieg des Glubbs, über den vorläufigen Nichtabstieg. Ärgern über ein besonders in der zweiten Halbzeit langweiliges Spiel, über Hannover 96, über den VfL Bochum, über die Relegation.

Natürlich hat der Glubb mit einem Sieg seinen Teil dazu beigetragen, nicht auf den 17. Tabellenplatz abzurutschen. Aber noch nie war ein Sieg so nutzlos, wie der 1:0-Erfolg gegen Köln. Da Hannover tatsächlich das Kunststück fertig brachte, schon zur Pause mit 3:0 gegen Bochum zu führen, stand schon zur Halbzeitpause fast sicher fest, dass der Glubb in die Relegation gegen den FC Augsburg muss. Und so verwandelte sich das Abstiegsendspiel in einen müden Kick. Köln war mit einem 0:0 anscheinend zufrieden (warum auch nicht?), aber auch der Glubb schien sich damit abgefunden zu haben, noch einmal 180 Minuten zwischen den Ligen zu spielen.

Die erste Halbzeit war da ganz anders: Mit einer starken Nordkurve im Rücken spielte der Glubb munter drauf los, Wolf (5.) und Maroh (25.) hatten jeweils Pech, als sie nur die Latte trafen oder fälschlicherweise auf Abseits entschieden wurde. Außer den beiden Chancen lieferten sich die beiden Mannschaften viele Zweikämpfe und spielten eine ansehnliche, kurzweilige Halbzeit.

Nach der frühen Entscheidung in Bochum entschlossen sich beide Teams jedoch dazu, sich die Bälle zuzuschieben. Selbst das späte Siegtor von Andreas Ottl (88.) war alles andere als ein spannender Treffer: Ein Freistoß des Glubbs musste wiederholt werden, da Maniche zu früh aus der Mauer ausgebrochen war. Schuss Ottl, Tor.

Fazit: Ein nutzloses Spiel, ein nutzloses Tor, ein nutzloser Sieg. Am Donnerstag und am Sonntag wird sich das ändern, dann zählt jedes Spiel, jedes Tor und jeder Sieg.

Keine Überraschungen.

Posted in Fußball on 6. Mai 2010 by Basti

Noch 35 Tage bis zur WM. Und seit 12:16 Uhr steht er fest, der Kader, mit dem Jogi Löw den Pokal in Südafrika holen will. Insgesamt stehen im vorläufigen Kader 27 Spieler, sowie 5 Perspektivkräfte für das Länderspiel gegen Malta:

  • Tor: Butt, Neuer, Wiese
  • Abwehr: Aogo, Badstuber, Beck, Boateng, Arne Friedrich, Jansen, Lahm, Mertesacker, Tasci, Westermann
  • Mittelfeld: Ballack, Khedira, Kroos, Marin, Özil, Schweinsteiger, Träsch, Trochowski
  • Sturm: Cacau, Gomez, Kießling, Klose, Müller, Podolksi

Die Perspektivspieler sind: Kevin Großkreutz und Mats Hummels (Dortmund), Tobias Sippel (Torhüter; Kaiserslautern), Stefan Reinartz (Leverkusen) und Marco Reus (M’gladbach).

Meine persönliche Analyse ist die: Überraschungen, wie vor 4 Jahren die Nominierung von David Odonkor, gibt es diesmal nicht. Man vermisst aber auch keine Spieler im Kader, ausgenommen vielleicht Thomas Hitzelsperger. Der Ex-Stuttgarter ist einer der Verlierer der Nominierung. Auch Schäfer und Gentner (beide Wolfsburg) sucht man in der Liste vergeblich. Darüber hinaus wird sich auch Dortmund etwas übergangen fühlen, Großkreutz und Hummels sind nur für das Malta-Spiel nominiert, im WM-Kader findet sich überhaupt kein Schwarz-Gelber.

Gewinner der Nominierung sind, wie sollte es anders sein, die Bayern. Insgesamt stehen 7 Müncher im Kader (oder 8, wenn man Toni Kroos dazu zählt). Dazu Löw: „In der Nationalmannschaft gab es in den letzten Jahren immer wieder Blockbildung. Mal die Bayern, die Bremer, Leverkusen. Es war zu spüren, dass die Bayern vor Selbstvertrauen strotzen. Badstuber und Müller haben die lange Saison sehr gut durchgestanden. Badstuber ist taktisch besser geworden im Verlauf des Jahres, seine stärkere Position ist in der Innenverteidigung. Auf Dauer sehe ich ihn dort. Er macht sehr wenige Fehler, man spürt bei ihm eine gewisse Abgeklärtheit. Müller ist flexibel einsetzbar, er ist mit unglaublich viel Instinkt und Raffinesse gesegnet. Er ist immer dort anzutreffen, wo die meiste Gefahr herrscht. Er ist bei allen gefährlichen Aktionen mit dabei.“

Der einzige Spieler ohne bisheriges A-Länderspiel ist Dennis Aogo. Da er allerdings schon einige U21-Länderspiele hinter sich gebracht und mit dem HSV im internationalen Wettbewerb seine Fahigkeiten unter Beweis gestellt hat, unterstrich Löw die Tatsache, dass Aogo ein technisch sehr gut ausgebildeter Spieler sei. Daher habe die fehlende Länderspielerfahrung bei der Nominierung keine Rolle gespielt.

Was allerdings nicht vergessen werden darf: Bis zum 1. Juni muss der Bundestrainer noch 4 Spieler aus dem Kader streichen. Welche das sein werden, stehe derzeit aber noch nicht fest, so Löw. Die Frage nach der deutschen Nummer 1 sei ebenfalls noch ungeklärt.

Fazit: Alles wie gehabt. Ballack ist der Kapitän. Die Bayern-Fraktion bestimmt die Nationalmannschaft. Frings und Kuranyi sind nicht dabei. Keine Überraschungen.

110 Jahre 1. FCN – Happy Birthday, Glubb!

Posted in Fußball, Glubb on 4. Mai 2010 by Basti

Ich wünsche dem 1. FCN alles Gute zu seinem 110. Geburtstag!

Über viele Jahre hinweg hat er mich Nerven gekostet, ich verzweifelte an ihm, ich litt mit ihm. Es gab aber auch Momente, in denen ich stolz war, Glubb-Fan zu sein. Momente, die man nur als Fußballfan, ja nur als Glubb-Fan erlebt. Und eindeutig: Für diese Momente bin ich unendlich dankbar.

Danke für 110 Jahre Liebe, Glaube, Leidenschaft. Danke für 110 Jahre fränkischen Fußball. Danke für 110 Jahre Glubb.

HSV – Glubb 4:0

Posted in Fußball, Glubb on 4. Mai 2010 by Basti

Hier sollte eigentlich, wie jede Woche, ein Spielbericht stehen. Aus gegebenem Anlass habe ich das Spiel aber nicht gesehen. Wer trotzdem lesen möchte, wie der Glubb dem 8. Abstieg näher taumelte, kann das hier tun. Ein Artikel, der die prekäre Situation auf den Punkt bringt.

Nächstes Wochenende folgt dann wieder ein Bericht von mir, ob es zum Saisonfinale gegen Köln etwas zu feiern geben wird, steht mehr denn je infrage…

Danke Chosen Few, danke HSV Supporters-Club!

Posted in Fußball, Glubb on 29. April 2010 by Basti

Anlässlich des Glubb-Spiels in Hamburg haben sowohl die Chosen Few, als auch der Hamburger Supporters-Club diese Meldung auf ihren Websites veröffentlicht:

Glubberer im Stadion

Wie ihr sicher alle mitbekommen habt, wird der Gäste-Stehblock am Samstag leer bleiben. Der DFB hat diese Sanktion gegen den Nürnberger Anhang ausgesprochen, nachdem es beim Bundesligaspiel Bochum gegen den FCN zu einigen Verletzten durch eine Pyroaktion gekommen war. Dieser Unfall hätte natürlich nicht passieren dürfen und allen Verletzten gilt unser Mitgefühl. Allerdings finden wir die pauschale Verurteilung aller Nürnberger Auswärtsfahrer mehr als unangebracht. Auch, wenn Nürnberg am Samstag unser Gegner ist, alle Nürnberg-Fans sind bei uns herzlich willkommen. Egal ob Nürnberg, Bremen oder sonst wer, jeder Gästeanhang bekommt bei uns die Chance, seine Mannschaft zu unterstützen!

Wir möchten alle Hamburger drauf hinweisen, dass der Nürnberger Anhang sich wahrscheinlich in den Bereichen rund um den Gästeblock niederlassen wird. Bitte bedenkt die außergewöhnliche Situation und reagiert besonnen, wenn ein Nürnberg-Fan neben euch stehen/sitzen sollte. Nehmt es den Leuten nicht übel, wenn sie mit Emotionen und Leidenschaft bei der Sache sind – im Gegensatz zu uns geht es für den “Glubb” noch um eine ganze Menge!

Fußball lebt durch seine Fans – egal in welchen Farben!

Auch von mir geht ein herzliches DANKESCHÖN an die Elbe. Dieser ungewöhnliche Schritt zeigt einmal mehr, dass Solidarität unter Fans immer noch groß geschrieben wird!